Innovationsmanagement

Innovation ist die wirtschaftliche Umsetzung neuer Ideen und Forschungsergebnisse. Michael vom Baur war an zahlreichen Innovationen in verantwortlicher Rolle beteiligt. Er war unter anderem Koordinator aller F+E-Aktivitäten in Europa’s größter Schiffbaugruppe (Aker Yards ASA), Chairman der ständigen F+E-Arbeitsgruppe des europäischen Werftenverbandes und Sekretär der europäischen Technologieplattform WATERBORNE (https://www.waterborne.eu/about/about-waterborne/)

Einige Beispiele:

  • Verantwortlicher Geschäftsführer bei der Umsetzung von Forschungsergebnissen (Verfahrensentwicklung anaerobe Abwasser- u. Abfallbehandlung, Biogas / Kooperation mit der Fraunhofer Gesellschaft) in großtechnische Demonstrationsanlagen (u.a. gefördert vom Bundesministerium für Forschung und Technologie) und erste kommerzielle Anlagen
  • Leitung von Großversuchen und später Koordinator der Lizenzgebergruppe zur kommerziellen Verwertung des Grim’schen Leitrades, einer propulsionsverbessernden Maßnahme für Schiffe (4 internationaler Lizenznehmer / Hersteller von Schiffspropellern)
  • Als Impulsgeber und Geschäftsleitungsmitglied wesentlich beteiligt an der Einführung der SWATH-Technologie (Small Waterplane Twin Hull / halbgetauchtes Doppelrumpf Fahrzeug) in Europa, Akquisition und Umsetzung der ersten Aufträge, Einführung der Marke „SWATH@A&R“
  • Leitung der Entwicklung eines neuartigen LNG Containment Systems: Chairman des Steering Committee in einem multi-million Euro Joint Industry Project / Joint Venture mit einer großen Offshore Engineering Firma und in enger Zusammenarbeit mit der Entwicklungsabteilung einer führenden Klassifikationsgesellschaft, ausgeführt von einem multinationalen Spezialisten-Team an verschiedenen Standorten in Europa
  • Leitung eines mehrjährigen, EU-geförderten Großvorhabens („Network of Excellence“ im 6.Forschungsrahmenprogramm / www.maritime-visions.net) mit 24 Partnern aus 11 Ländern (Industrie, Universitäten, Forschungsinstitute)
  • Koordinator des Teams für eine Zwischenevaluation des EU-Großforschungsprogramms „The Ocean of Tomorrow“ (7.Forschungsramenprogramm) im Auftrag der EU-Kommission / DG R+I